2018 COMPLIANCE MEHR ALS DSGVO

JA, ich sehe es so, die DSGVO ist ein HYPE, wenn auch einer, der es in sich hat. Vergehen gegen dieses neue Europäische Gesetz werden ja mit drakonischen Strafen geahndet, wie man derzeit an JEDER ECKE nachlesen kann. Aber einmal nachgedacht, macht man mit dem Einhalten eines Gesetzes irgend etwas gut? Ich denke nicht.

Gesetze einzuhalten ist eher selbstverständlich. Wer es nicht tut, bekommt zurecht Ärger. Das zeigt die Erfahrung. Eine Gesellschaft braucht Regeln, das INTERNET gehört zu dieser Gesellschaft, also ist es OK, dass es auch dafür Regeln gibt. Aber verdient man damit etwas? Nein.

UMSATZ & GEWINN

Leicht werden die einfachen Dinge übersehen, in dem DSGVO HYPE. Die Dinge, die eine Firma ernähren, die UMSATZ & GEWINN machen.

Sieht man die LISTE der Attribute an, von denen wir wissen, dass sie in 2018 zur Pflicht gehören, dann fällt auf, das diese LISTE mehr Punkte enthält, als die der DSGVO. Es sind im Einzelnen:

  • HTTPS Seitentransport
    Davon steht nichts im Gesetz, es ist nur immer von den personenbezogenen Daten die Rede. Tatsächlich aber ist dies beinahe wichtiger als die DSGVO, weil nämlich Google ein Auge darauf hat. Fehlt der Seite der HTTPS Seitentransport, dann zeigt Google Chrome in der Version 66 dieses an:

Dass man mit der Seite nichts verkaufen wird, muss nicht näher erläutert werden, oder? Da macht der BESUCHER nicht einmal ein News-ABO.

  • INTERACTIVE FUNCTION
    Die Menschen wollen den direkten Response. Ein geschätzter Kollege hat einmal formuliert, das INTERNET ist ein Direct Response Medium. Da muss man nichts dazu sagen, oder?
  • RESPONSIVE DESIGN 
    Man weiß, dass mittlerweile 70% aller WEB SITE Zugriffe von MOBILE Geräten erfolgen. Das sind knapp 3/4. Und wenn die Seite nicht Responsive ist, dann kann der BESUCHER sie nicht sehen. Glaubst Du, der notiert sich das und kommt später von einem anderen Computer noch einmal. Glaube nicht alles!
  • SMS-MARKETING
    Kennst Du jemand, der sagt, dass er gerne WERBUNG ansieht und sich in seinem ohnehin unstabilen Ablauf gerne von WERBUNG stören lässt? JA, das Gegenteil von angenehmer und erwünschter Benachrichtigung ist Störungs-Marketing. Die erwünschte Form unbedingt einmal nachlesen bei Seth Godin „Permission Marketing„, dagegen Erlaubnis-Marketing. Ist nur leider gerade ausverkauft. Ich habe auch nur ein gebrauchtes erwischt.

ERLAUBNIS-MARKETING

Damit werden sich die BESUCHER viel eher anfreunden, als mit dem Markt-Geschrei, dem Power-Selling, den Kraft Äußerungen ohne Inhalt. Mach Dir den Spaß und lese Seth Godin, er ist einer der erfolgreichsten Unternehmer und Marketer auf der Kugel und hat viel zu dem Thema zu sagen.

Unsere Erfahrung ist durch die Bank, dass die BESUCHER mehr Angst haben als sonst irgendetwas auf der Welt und schon deshalb erst einmal VERTRAUEN aufbauen müssen. Der Ansatz von Seth Godin ist hier sehr hilfreich. Höre auf zu verkaufen!

Höre auf, Deinen Besucher zuzutexten, blödzuschwätzen, oder wie auch immer genannt. Schick ihm einen Link auf Deine Seiten, sowie Du in der Folge diesen Link von mir bekommst: www.web-coach.eu/erlaubnis  Gib den Link auch gerne weiter, wenn Du jemand etwas gutes tun willst.

Die DSGVO Vorschriften

Sind dagegen beinahe Kinderfasching. Klar, Du musst Dich davon trennen, dass Du alles weißt und kannst, das übernehmen Anwälte. Der Gesetzgeber lässt Dir keine Chance mehr zum basteln und murksen!

Siehe hier: https://www.web-coach.eu/rechtssicherheit

Aber rein wirtschaftlich betrachtet ist das kein Nachteil, Du kannst Dich jetzt um Dein Marketing kümmern und musst dafür niemand bezahlen. Auch nicht schlecht, oder?

  • FORM-HTTPS
    Ist vollkommen unabhängig von dem Zertifikat, das für den Seitentransport benötigt wird. Genau genommen würde ein zweites SSL-Zertifikat benötigt. Mit unserem Angebot, den DIGITAL-BASICS von MUNICH-INTERNET, wird das Problem elegant gelöst. Alle FORM-HTTPS Anforderungen werden über die geniale WBS von der Schweizer Worldsoft AG gelöst.
  • RECHTS-SICHERE TEXTE
    Die Anwaltskanzlei e-recht24 löst diese Probleme für uns, wir haben damit nur wenig zu tun und empfehlen allen unseren KUNDEN, es gleich zu machen.
  • E-MAIL MARKETING
    Nun, das wird künftig nicht mehr die Bedeutung haben, die es schon hatte. E-Mail wird, wie schon angedeutet nur mehr zur Mitteilung genutzt, dass es im Interessengebiet des Adressaten neues Material gibt.

So wie es heute keinen ernstzunehmenden IT-Betrieb mehr gibt, der Dateien (womöglich mit Viren) in der Gegend herumschickt. Das ist Dilettantisch. Vielmehr wird der Link auf eine sichere Umgebung verschickt und der Empfänger kann damit anstellen was er will.